Tierschutzverein Kronach u. U. e. V.

Tania, weiblich, kastriert, Dt. Kurzhaar  

5 Bilder
Tierart:
Hund

Rasse/Gattung:
Deutsch Kurzhaar

Geschlecht:
weiblich / kastriert

Alter:
8 Jahre

Größe:
über 50 cm


Aufenthalt:
Tierheim

Land:
Deutschland

Bundesland:
Bayern

PLZ/Ort:
96317 Kronach


Tania“, weiblich, kastriert, Dt. Kurzhaar, geb. 01.01.10, 55 cm
 
Traumzuhause für unser blindes Goldstück Tania gesucht!
 
Wenn Tiere sprechen könnten, hätte Tania sicher einiges zu erzählen – leider wohl kaum Gutes… Wir staunen immer, wie viel Leid manche Tiere ertragen müssen und sich trotzdem immer noch so liebevoll und freundlich uns Menschen gegenüber verhalten. Auch Tania ist vom Schicksal bisher ganz sicher nicht verwöhnt worden.
 
Die liebe Seele wurde am Tor unseres spanischen Partner-Tierheims Albolote/Granada angebunden. Leider hat sich der Vorbesitzer nicht die Mühe gemacht, Informationen über sie zur Verfügung zu stellen. Er hat sich einfach aus dem Staub gemacht und unseren Kollegen in Spanien eine Hündin überlassen, um die sich schon seit sehr langer Zeit niemand mehr gekümmert zu haben schien. Denn Tania war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand: fast blind, ihre Nase war ausgetrocknet, sie war klapperdürr und roch furchtbar, so als sei sie lange Zeit irgendwo eingesperrt gewesen, außerdem waren ihre Krallen extrem lang. Ob jemals jemand mit ihr spazieren gegangen ist? Sie hat außerdem am Hinterteil ein paar weiche „Beulen“ (Lipome, ungefährliche Fettgeschwulste) und wie sie ihre Hinterbeine stellt, sieht ebenfalls etwas merkwürdig aus. Vermutlich war sie lange Zeit angekettet und hatte nicht genügend Bewegungsfreiheit.
 
Wie es nicht anders zu erwarten war, hatte Tania natürlich keinen Chip und so gab es keine Chance herauszufinden, wer die arme Hündin so erbärmlich gehalten und anschließend herzlos entsorgt hat.
 
Kurz nach ihrer Ankunft in unserem Partner-Tierheim schien Tania übrigens noch ein bisschen auf einem Auge zu sehen. Selbstverständlich wurde sie sofort einem Tierarzt vorgestellt, der bei ihr eine Netzhauterkrankung diagnostizierte, die sehr schnell fortgeschritten ist und ihr letztlich das Augenlicht komplett raubte, was laut Tierarzt auch irreversibel ist. Das einzige, was man noch für sie tun konnte, war das operative Zurückschieben der Linse, damit diese nicht an der Hornhaut reibt und Tania nicht stört. Zuvor hatte sie sich dort mit der Pfote ständig gekratzt, nun fühlt sie sich merklich besser. Mehr lässt sich laut Tierarzt leider nicht für Tania tun.
 
Wie man sich gut vorstellen kann, hatte sie in Spanien aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung keinerlei Vermittlungschancen. Daher durfte sie Ende Juli schließlich zu uns nach Kronach ausreisen. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, ein Zuhause für einen blinden Hund zu finden. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf! Und schließlich ist Tania so ein Schatz, dass es doch irgendwo auf der Welt jemand geben muss, der das anerkennt und sich nicht an ihrer Blindheit stört.
 
Tania selbst kommt übrigens erstaunlich gut mit ihrer Behinderung zurecht. Sie will auch kein Mitleid von uns, kein Bedauern dieses „ach so armen“ Hundes. Das nützt ihr gar nichts. Sie hat sich bestens arrangiert und möchte so weit wie möglich als normaler Hund behandelt werden. Alles, wonach sie sich sehnt, ist auch auf der Wunschliste „normaler“ Hunde zu finden: Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, ein gefüllter Futternapf und ein gemütlicher Schlafplatz.
 
Wenn Tierheim-Besucher Tania beobachten, können sie oft gar nicht glauben, dass sie blind ist, so zielsicher bewegt sie sich. Wer denkt, sie würde sich vorsichtig und langsam vorantasten, kennt Tania nicht. Sie ist im Gegenteil nur selten langsam unterwegs, meist rennt sie fröhlich herum, springt auch an ihren Menschen hoch oder spielt mit ihren Hundekumpels. Sie weiß genau, wo im Hundegarten die Hütten stehen und geht mit schlafwandlerischer Sicherheit außen herum. Auch kennt sie ihren Zwinger, sie weiß, wo die Tür aufgeht, wo ihre Decke liegt und wo Futter und Wasser stehen.
 
Das einzige, was Tania oft nicht findet, sind die Spielsachen, denn die liegen natürlich immer woanders, weil sie die Hunde herumtragen. Dabei liebt sie Taue oder Bälle über alles! Wenn man ihr ein Spielzeug ins Maul gibt, ist sie daher stolz wie Oskar. Noch lieber mag sie es, wenn einer ihrer Hundekumpel ein Zerrspiel mit einem Tau mitspielt. Wenn der andere dann irgendwann loslässt, ist sie ganz enttäuscht. Wenn Tania hört, dass andere Hunde spielen, geht sie gleich in ihre Nähe und versucht, irgendwie mitzuspielen, was natürlich nicht immer leicht ist.
 
Auch beim Spazierengehen lässt sich Tania so wenig wie möglich durch ihre Behinderung einschränken. Sie prescht fröhlich drauf los und ist alles andere als ängstlich oder vorsichtig. Klar, manchmal muss man sie natürlich mit der Leine zurückhalten, wenn sie gegen einen Baum rennen oder in einen Graben fallen würde. Aber meist weiß sie instinktiv, wo der Weg ist und wie sie laufen muss. Sie orientiert sich sehr gut an den Stimmen ihrer Menschen und reagiert auch sofort auf ihren Namen. Trotzdem sollte man sie aber nur mit Leine ausführen, alles andere wäre zu gefährlich.
 
Charakterlich ist Tania einfach ein Schatz, man kann es nicht anders sagen. Sie ist superl
für Familien geeignet, für Senioren geeignet
09261 / 20111